MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Förderung Agrarbildung und Agrarforschung

Fördermaßnahmen im Überblick

Das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) stellt auch weiterhin Mittel für Forschung und Bildung zur Verfügung.

Ein gesondertes Förderprogramm stellt die Förderung von innovativen Projekten zu nachgewiesenen Praxisproblemen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit dar. Durch die Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus den Bereichen der Landwirtschaft und des Gartenbaus, der Forschung, Bildung und Beratung sowie der Verarbeitung und Dienstleistung soll eine effektive Projektarbeit gestaltet werden.

Weitere Ziele sind, durch Bildungsarbeit zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes beizutragen und die überbetriebliche Ausbildung als eine Grundlage für den Berufsabschluss zu sichern.

Pflanzversuche © MLUL

Agrarforschung

  

Förderung von innovativen Projekten zu nachgewiesenen Praxisproblemen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit.

 

Im Rahmen des Programms Forschungsinfrastruktur kann für Maßnahmen zum Ausbau der Infrastruktur für Forschung, Entwicklung und Innovation an Wissenschaftseinrichtungen im Agrarbereich im Land Brandenburg ein anteiliger Zuschuss gewährt werden. Das Förderprogramm basiert auf einer Richtlinie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


 

Umsorgtes Schwein © MLUL

Agrarbildung

 

Mit dieser Förderung werden Ziele der nachhaltigen Entwicklung, des Umweltschutzes sowie der Erhaltung der Umweltqualität verfolgt.

Geeignet sind hierfür vor allem Maßnahmen zur Verbesserung von Kenntnissen über Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme sowie zur Verbesserung der Kenntnisse über ressourcenschonende, standort- und klimaangepasste Landbewirtschaftungstechniken und Anbau- und Tierhaltungsverfahren. 

 

Ziel des Programms ist es, die überbetriebliche Ausbildung als eine Grundlage für den Berufsabschluss zu sichern.

 

Ziel ist die Unterstütztung anerkannte Ausbildungsbetriebe bei der Zusammenarbeit in Ausbildungsnetzwerken, die dazu beitragen den Ausbildungserfolg in landwirtschaftlichen Berufen zu sichern. Damit wird sowohl den zum Teil nicht ausreichenden Ausbildungsvoraussetzungen der Jugendlichen als auch der Spezialisierungs- und Arbeitssituation in den Ausbildungsbetrieben Rechnung getragen.

 

 

Kontakt

Bildung:
Referat 33 - Agrarbildung und -forschung, Agrarmarkt, Tierzucht
Sabine Baum
E-Mail an Sabine Baum
Tel.: 0331-866-7637
Fax: 0331-866-7603

Forschung:
Referat 33 - Agrarbildung und -forschung, Agrarmarkt, Tierzucht
Dr. Hardi Rabisch
E-Mail an Hardi Rabisch
Tel.: 0331-866-7636
Fax: 0331-866-7603

Europäische Innovationspartnerschaft (EIP):

Referat 30 - Grundsatzfragen der ländlichen Entwicklung, Landwirtschaft, Rechtsangelegenheiten
Dr. Margret Roffeis
E-Mail an Margret Roffeis
Tel.: 0331-866-7683
Fax: 0331-866-7603