MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Lärmkartierung zum Umgebungslärm

Durchführung der Lärmkartierung 

Potsdam, Langen Brücke © Hartmut KrentzLärmkarten und auch Lärmaktionspläne sind in mehreren zeitlichen Stufen zu erarbeiten. In einer ersten Stufe bis zum 30. Juni 2007 wurden durch das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (jetzt Landesamt für Umwelt) zunächst die erforderlichen Lärmkarten für die großen Hauptverkehrsstraßen ausgearbeitet. Auf Grundlage dieser Kartierungsergebnisse stellten die Kommunen bis zum 18. Juli 2008 Lärmaktionspläne auf. Zum 30. Juni 2012 bzw. 18. Juli 2013 erfolgte die zweite, erweiterte Stufe der Lärmkartierung/Lärmaktionsplanung. Lärmkarten und Lärmaktionspläne sind darüber hinaus bei bedeutsamen Entwicklungen für die Lärmsituation, mindestens jedoch alle fünf Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung zu überprüfen und gegebenenfalls zu überarbeiten. Somit handelt es sich für die zuständigen Stellen um eine Daueraufgabe. Zum 30. Juni 2017 bzw. 18. Juli 2018 erfolgt nun die 3. Stufe der Lärmkartierung/Lärmaktionsplanung.

Die Lärmkartierung wird im Land Brandenburg durch das Landesamt für Umwelt, Abteilung T 1, koordiniert und ausgeführt. Dies ermöglicht u. a. eine vereinfachte Zusammenfassung der Ergebnisse auf Landesebene. Somit kann auch die laufende Mitteilungspflicht an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) optimal abgesichert werden. Alle für die Lärmaktionsplanung erforderlichen Daten liegen gebündelt vor und werden den Städten und Gemeinden, entsprechend technisch aufbereitet, für ihre Lärmaktionsplanung zur Verfügung gestellt.

Lärmkartierung 2012 (2. Stufe)

Im Rahmen der Umgebungslärmkartierung 2012 wurden die Hauptverkehrsstraßenabschnitte mit einem Verkehrsaufkommen von über drei Millionen Kraftfahrzeugen im Jahr (entspricht einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke - DTV - von über 8.200 Kfz/24 h) betrachtet. Weiterhin wurde die Landeshauptstadt Potsdam als Ballungsraum kartiert.

Der Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld (vorhersehbare Lärmsituation 2015 - Flughafen BER) wurde auf der Grundlage der durch das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung am 26. Januar 2012 bekannt gegebenen Flugverfahren auf der Grundlage von Prognosen kartiert. Die Kartierungsergebnisse 2012 für die Hauptverkehrsstraßenabschnitte, für den Ballungsraum Potsdam und für den Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld (Ist-Zustand 2010, vorhersehbare Lärmsituation 2015 - BER) liegen vollständig vor.

Lärmkartierung 2017 (3. Stufe)

Der Kartierungsumfang 2017 entspricht annähernd dem Kartierungsumfang 2012. Zur Lärmkartierung der Hauptverkehrsstraßen bzw. des Ballungsraumes Potsdam wurden aktuelle Datengrundlagen verwendet. Die Ergebnisse 2017 sind über eine Kartenanwendung abrufbar.

Zur Lärmkartierung der Hauptverkehrsstraßen bzw. des Ballungsraumes Potsdam wurden aktuelle Datengrundlagen verwendet. Da die Ergebnisse der aktuellen Straßenverkehrszählung des Bundesamtes für Straßenwesen verspätet an das Landesamt für Umwelt übermittelt wurden, verzögert sich die Bereitstellung der Kartierungsergebnisse um einige Wochen. Die betroffenen Kommunen wurden hierüber bereits informiert.

Der Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld wurde mit dem Prognosehorizont 2023 mit folgenden Ergebnissen kartiert:

Der Flughafen Berlin-Tegel wurde durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) mit dem Prognosehorizont 2015 für das Berliner Hoheitsgebiet kartiert. Aufsetzend auf das hierzu erarbeitete Berechnungsmodell und unter Beauftragung desselben Gutachters, der Wölfel Engineering GmbH u. Co. KG, wurde durch das MLUL die Lärmkartierung des durch diesen Flughafen ebenfalls beeinflussten Brandenburger Hoheitsgebietes beauftragt. Die kartierte Kontur LDEN 55 dB(A) setzt nahtlos an das Berliner Kartierungsergebnis an. Die kartierte Kontur LNight 45 dB(A) wurde durch die SenUVK für das Berliner Hoheitsgebiet nicht kartiert (optional), so dass diese nur für das Brandenburger Hoheitsgebiet vorliegt.

Die Lärmkarten zu den Haupteisenbahnstrecken sind auf den Internetseiten des Eisenbahn-Bundesamtes  (www.eba.bund.de) veröffentlicht.

Die Lärmkartierung des Streckenabschnitts Berlin - Basdorf der Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) (nicht bundeseigene Haupteisenbahnstrecke) erfolgte durch das Landesamt für Umwelt mit folgenden Ergebnissen.

Letzte Aktualisierung: 16.10.2017

Übersicht

zur Themenübersicht

Weitere Fachinformationen

Umgebungslärm


Datenanwendungen Lärm

  • Lärmkartierung 2007
    » Karte "Untersuchungsraum
       zur Lärmkartierung im
       Land Brandenburg 2007"
  • Lärmkartierung 2012
    » Kartenanwendung
    » Karte "Untersuchungsraum
       zur Lärmkartierung im
       Land Brandenburg 2012"
  • Lärmkartierung 2017
    » Kartenanwendung
    » Karte "Untersuchungsraum
       zur Lärmkartierung im
       Land Brandenburg 2017"

Kontakt:

MLUL, Abteilung Umwelt,
Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Referat 54
Dipl.-Biophys. Jens Krüsmann
Tel.: 0331/ 866 -7911
E-Mail an: Jens Krüsmann