MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

13.10.2017Förderung der Gesund- und Robustheit in der Nutztierhaltung dient der Verbesserung der Zucht und des Tierwohls

Frankfurt (Oder) – Das Brandenburger Agrarministerium fördert seit mehreren Jahren aus Mitteln des Bundes und des Landes die Erfassung von Merkmalen zur Gesundheit und Robustheit bei Milchkühen und Schweinen. Bei den Milchkühen und Sauen gehören beispielsweise die Nutzungsdauer und bei Mastschweinen die Ursachen vorzeitiger Tierverluste dazu. Hierfür konnte das Ministerium über das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) nunmehr 1,6 Millionen Fördermittel zur Verfügung stellen.

Landesweit 360 Betriebe stellten einen Antrag. Gefördert wird damit die Datenerfassung bei 150.000 Kühen, 2.700 Sauen und 11.300 Mastschweinen.

Nach der letztverfügbaren Viehzählung werden landesweit 151.800 Milchkühe und 84.500 Sauen und 192.000 Mastschweine gehalten.

Die vom Landeskontrollverband Berlin-Brandenburg e.V. bei den Milchkühen und vom Schweinekontroll- und Beratungsring Mecklenburg-Vorpommern e.V. bei den Schweinen ermittelten Daten fließen in die Zuchtarbeit und in die Beratung der Betriebe zur Verbesserung des Tierwohls ein.

Die Förderung erfolgt als Zuschuss bis zu 60 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben, aber auch nicht mehr als 10,23 Euro je kontrollierte Milchkuh und Jahr, 6,35 Euro je kontrollierte Sau und Jahr und 0,55 Euro je vollständig erfasstes Mastschwein.

Am kommenden Donnerstag (19. Oktober) startet auf dem Gelände  des Märkischen Ausstellungs- und Freizeitparks MAFZ im havelländischen Paaren/Glien wieder die Verbandsveranstaltung „Blickpunkt Rind“.

  • Landeskontrollverband Berlin-Brandenburg e.V. - www.lkvbb.de
  • Schweinekontroll- und Beratungsring Mecklenburg-Vorpommern e.V. - www.skbr.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade