MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

25.02.2016Jagd und Macht: Schorfheidemuseum erhält Unterstützung für Filmprojekt

Groß Schönebeck - Seit seiner Eröffnung 2009 widmet sich die Ausstellung "Jagd und Macht" im Jagdschloss Groß Schönebeck den Begegnungen der jeweils Mächtigen. Das vom Schorfheide e.V. getragene Haus hat sich inzwischen weit über die Region hinaus profiliert. Rund 10.000 Besucher werden jährlich gezählt. Die sollen zukünftig neben dem Besuch der Museumsräume im Schloss, in der Remise und in der Scheune auch mit bewegten Bildern mit dem Thema "Jagd und Macht" vertraut gemacht werden. Das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium stellt hierfür knapp 42.000 Euro aus Lottomitteln zu Verfügung. Mit dem Geld wird neben der Filmproduktion auch die Einrichtung des Vorführraums in der Remise unterstützt. Die Gemeinde selbst steuert weitere 10.500 Euro aus dem eigenen Budget bei. Geplant ist bis Oktober die Produktion von dreimal 15 Minuten Filmmaterial. Zu den historischen Aufnahmen werden beispielsweise auch Interviews mit Zeitzeugen gestellt.

Jagd und Macht sind in der Schorfheide seit fast eintausend Jahren eng miteinander verbunden. Bedeutend waren zu allen Zeiten die Begegnungen der Mächtigen während und nach den Jagden. Aus diesen Kontakten lassen sich Entscheidungen ableiten, die mit wichtigen Ereignissen in der brandenburgischen und deutschen Geschichte verbunden sind. Diesen Randnotizen der Geschichte haben die Ausstellungsmacher ihr besonderes Augenmerk gewidmet. Die Schau zeigt die Schorfheide als Jagdrevier von Kaisern, NS-Größen und DDR-Staatsführung. Dabei werden Zeugnisse aus drei Epochen der deutschen Geschichte präsentiert.

Die Gemeinde Groß Schönebeck hat in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen, das unter Denkmalschutz stehende, ortsbildprägende Ensemble rund um das ehemalige Jagdschloss zu sanieren beziehungsweise neu zu gestalten und für die Öffentlichkeit zu erschließen. Das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium hat für die einzelnen Bauabschnitte auf dem Schlossareal in der Vergangenheit Mittel aus den ELER-Förderprogrammen für die Ländliche Entwicklung sowie aus der Konzessionsabgabe Lotto und Geld aus der Jagdabgabe für die Gestaltung der Ausstellungsräume bereitgestellt.

www.jagdschloss-schorfheide.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade