MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Förderung aus der Konzessionsabgabe Lotto

Was wird gefördert?

Die Vergabe der Lottomittel ist Ausdruck des politischen Gestaltungswillens des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL). Die Förderung ist deshalb gerichtet auf die einmalige Unterstützung von Projekten, die im weitesten Sinne auf das Gemeinwohl gerichtetes Handeln widerspiegeln und die in diesem Zusammenhang beispielgebend sowie identitäts- und sinnstiftend wirken. Dazu zählen insbesondere Projekte ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Charakters, Maßnahmen zur Weiterentwicklung im ländlichen Raum, der Verbesserung der Umweltsituation sowie des Naturschutzes und der Umweltbildung sowie sozialökologische Projekte sowie Vorhaben, die der Integration von Flüchtlingen im Kontext mit den vorgenannten Sachthemen dienen. In Betracht kommen alle Politikfelder des MLUL, sofern das Landesinteresse an einer Förderung nicht bereits durch Bereitstellung von Haushaltsmitteln gewährleistet ist.


Wer kann gefördert werden?

Natürliche und juristische Personen des öffentlichen Rechts außerhalb der Landesverwaltung (z. B. Kommunen) und des privaten Rechts (eingetragene Vereine, Unternehmen in verschiedenen Rechtsformen wie z. B. GmbH und GbR, Stiftungen, Privatpersonen).


Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

  • Die Durchführung des Projektes erfolgt im Land Brandenburg. 
  • Eine Förderung über reguläre Förderrichtlinien ist nicht möglich. 
  • Mit der Durchführung des Vorhabens wurde noch nicht begonnen. Eine Maßnahme ist zum Beispiel dann bereits begonnen und somit nicht mehr förderfähig, wenn bereits ein Lieferungs- und Leistungsvertrag (z. B. Miet- oder Arbeitsvertrag) oder ein Dienstvertrag (z. B. Honorarvertrag) abgeschlossen oder mit der Öffentlichkeitsarbeit für die Maßnahme (z. B. durch den Druck von Flyern oder Broschüren) begonnen wurde. Für Projekte, die an zeitliche Vorgaben gebunden sind bzw. eine längere Vorlaufphase benötigen, kann der vorzeitige Maßnahmebeginn (VMB) beantragt werden, wenn der Antrag sowie der Kosten- und Finanzierungsplan vorliegt. Die Zulassung des VMB ist in der Regel keine Vorentscheidung, jedoch kann der Antragsteller förderunschädlich und auf eigenes Risiko vor der Bescheiderteilung mit dem Vorhaben beginnen.
  • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein. 
  • Eine das Haushaltsjahr (Kalenderjahr) übergreifende Förderung ist ausgeschlossen.
  • Antragsteller, die bereits eine Lottoförderung erhalten haben, können im Regelfall für weitere Projekte nur dann berücksichtigt werden, wenn die vollständige Abrechnung der vorjährigen Maßnahme erfolgt ist.

Was ist förderfähig, was ist nicht förderfähig?

In erster Linie können Sachkosten zur Durchführung eines Vorhabens beantragt werden. Die Förderung von Honorarkosten kommt nur ausnahmsweise in Betracht. Reisekosten sind entsprechend dem Bundesreisekostengesetz, jedoch bei Nutzung eines Personenkraftwagens (einschließlich der Nutzung eines privaten PKW) lediglich mit maximal 0,20 € pro gefahrenem Kilometer, höchstens jedoch 130 € pro Reise, förderfähig. 

Nicht berücksichtigt bei der Ermittlung der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben werden

  • Kosten für jährlich wiederkehrende Maßnahmen, 
  • die Abrechnung von Personalkosten aus bestehenden Arbeitsverträgen und darauf entfallende Mietkosten, 
  • Freiwillige Versicherungen, 
  • Abschreibungen sowie 
  • unbare Eigenleistungen, wie z.B. unentgeltliche Bereitstellung von Ressourcen (Raumkapazitäten, Technik, Logistik , Personal etc).

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Projektförderung, wobei grundsätzlich Eigenmittel in Höhe von 20 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten durch den Antragsteller zu erbringen sind. Ausnahmen hiervon sind zu begründen.

Gefördert werden ausschließlich in sich abgeschlossene Projekte. 

Wann und wo ist der Antrag einzureichen?

Der Antrag  ist unter Verwendung des vorgesehenen Antragsformulars und der dort geforderten Anlagen rechtszeitig, spätestens jedoch zwei Monate vor beabsichtigtem Projektbeginn, in der Zeit vom 1. Januar bis zum 30. September eines Jahres beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat 13, Postfach 60 11 50, 14411 Potsdam schriftlich einzureichen.

Letzte Aktualisierung: 15.04.2016

Weitere Informationen:

(Word- und Excel-Datei zum Ausfüllen - Antrag und Kostenplan bitte immer zusammen einreichen.)

Anlagen


Kontakt:

MLUL, Abteilung Zentrale
Angelegenheiten, Koordinierung
und Verwaltung
Referat 13
Tel.: 0331/ 866 -7412
Fax: 0331/ 866 -7248
E-Mail an: Silvia Hentschel