MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Fördermaßnahme

Förderung des natürlichen Erbes und des Umweltbewusstseins

Mit der Förderung wird das Ziel verfolgt, dem Rückgang der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, insbesondere durch die Umsetzung der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie und der europäischen Vogelschutzrichtlinie, und das Bewusstsein in der Bevölkerung für Natur und Umwelt zu verbessern.

In der überarbeiteten Richtlinie wurde der nichtproduktive investive Naturschutz gemäß GAK Rahmenplan in Punkt D.1.4 übernommen.

 


Was wird gefördert

Teil A

Ausarbeitung von Managementplänen für Natura 2000-Gebiete und Gebiete von hohem Naturwert.

Dieser Richtlinienteil ist bis auf weiteres geschlossen!

Teil B

Vorhaben zur Umweltsensibilisierung in Natura-2000-Gebieten und für Arten der FFH- und Vogelschutzrichtlinie und deren Betreuung auf der Grundlage von Natura-2000-Managementplänen.

Teil C

Vorhaben zur Förderung des Umweltbewusstseins.

Teil D

Vorhaben zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes.

Teil E

Errichtung und Ausstattung von Besucherinformationszentren der Nationalen Naturlandschaften

Teil F

Vorhaben der Freizeitinfrastruktur für Natura-2000-Gebiete sowie sonstige Gebiete mit hohem Naturwert zur Erhöhung der Akzeptanz von Natura 2000.

Dieser Richtlinienteil ist bis auf weiteres geschlossen!

Wer kann gefördert werden

je nach Förderschwerpunkt

  • juristische Personen des öffentlichen Rechts,
  • juristische Personen des privaten Rechts,
  • gemeinnützige juristische Personen,
  • natürliche Personen.

Wie wird gefördert

Anträge sind vollständig und formgebunden ab dem 01. September 2017 bis zum 31. Oktober 2017 an die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) als zuständige Bewilligungsbehörde zu richten. Stehen weitere Haushaltsmittel zur Verfügung, können weitere Antragstermine festgelegt und veröffentlicht werden.

Die fachliche Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt (LfU) wird mit dieser Antragsrunde nicht mehr vom Antragsteller sondern von der ILB angefordert. Es wird daher empfohlen das LfU vor Antragstellung in Hinblick auf das Vorhaben zu konsultieren. Bitte beachten Sie die abweichenden Anforderungs- und Auszahlungsverfahren (gemäß 7.3 der Richtlinie) für Maßnahmen nach Ziffer D.1.4 (GAK). Die Einzelheiten sind der Richtlinie zu entnehmen. Ausführliche Informationen zur Antragstellung und die notwendigen Formulare finden Sie unter: www.ilb.de

Geltungsdauer

Die Richtlinie und Verwaltungsvorschrift traten mit Wirkung zum 01. August 2017 in Kraft und gelten bis zum 31. Dezember 2020.

Letzte Aktualisierung: 06.09.2017

Übersicht


Downloads

  • Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung des natürlichen Erbes und des Umweltbewusstseins im Land Brandenburg und Berlin
    vom 05.08.2015,
    geändert am 02.02.2016
    geändert am 14.8.2017
  • Mitteleinsatz für die einzelnen Richtlinienteile der RL natürliches Erbe
  • Projektauswahlkriterien (PAK) für Naturschutzmaßnahmen Förderperiode 2014-2020
  • Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung von Vorhaben in Trägerschaft des Landes zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes im Land Brandenburg
    vom 21.12.2015, geändert am 09.08.2017
    Anlage: Liste 1 a Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie, für die Brandenburg und Berlin eine besondere Verantwortung haben und hoher Handlungsbedarf besteht
  • Antrag auf Gewährung einer Zuwendung für die Förderung des natürlichen Erbes und des Umweltbewusstseins

Kontakt:

MLUL, Abteilung Naturschutz
Referat 43
Detlef Herbst
Tel.: 0331/ 866 -7756
E-Mail an: Detlef Herbst