MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Europäische Schutzgebiete in Brandenburg


 

Oderniederung (© B. Grimm) Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Europa zum wichtigsten Ziel ihrer Naturschutzbemühungen erklärt. Einen wesentlichen Beitrag für die Erhaltung der biologischen Vielfalt leistet das europaweite Schutzgebietsnetz "Natura 2000".

"Natura 2000" ist ein Netz von natürlichen und naturnahen Lebensräumen und von gefährdeten Tieren und Pflanzen, das sich über die Staaten der Europäischen Union erstreckt.

Bereits 1992 beschlossen die Staaten der Europäischen Union mit der FFH-Richtlinie (Fauna - Tierwelt, Flora - Pflanzenwelt, Habitat - Lebensraum) den Aufbau und Schutz eines Netzes von natürlichen und naturnahen Lebensräumen und von Vorkommen gefährdeter Tiere und Pflanzen, um so das europäische Naturerbe für kommende Generationen zu bewahren.

Dafür werden ausgewählte Lebensräume von europäischer Bedeutung aus verschiedenen geografischen Regionen miteinander verknüpft. Sie bilden mit den Gebieten der 1979 erlassenen EU-Vogelschutzrichtlinie das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000.

Mit der Meldung von insgesamt 27 europäischen Vogelschutzgebieten und 605 FFH-Gebieten wird Brandenburgs einzigartiges Naturerbe mit seinen vielfältigen Kulturlandschaften Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes.

Natura 2000 - Gebietskulisse in Brandenburg
GebieteAnzahlFläche in HektarAnteil an Landesfläche in Prozent
Vogelschutzgebiete 27 648.638 22,0 *
FFH-Gebiete 605 332.172 11,3 *

* Vogelschutzgebiete und FFH-Gebiete überlagern sich teilweise. Die Natura 2000 - Gebietskulisse des Landes Brandenburg umfasst einen Anteil von rund 26 Prozent an der Landesfläche.
 

Weitere Informationen:

Letzte Aktualisierung: 19.06.2017

Übersicht


Natura 2000 in Brandenburg


Kontakt:

MLUL, Abteilung Naturschutz
Stabsstelle Umsetzung FFH-Richtlinie
Sabine Mautz
Tel.: 0331/ 866 -7192
E-Mail an: Sabine Mautz