MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Umweltbildungseinrichtungen

In Brandenburg existieren etwa 90 außerschulische Umweltbildungseinrichtungen. Daneben bestehen andere Bildungseinrichtungen, die in ihre Bildungsangebote ökologische Themen aufnehmen. Dieses vielfältige und abwechslungsreiche Angebot ist das Ergebnis des überdurchschnittlich hohen Engagements einer Vielzahl von motivierten Bürgern und Bürgerinnen, haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Aber auch die Bemühungen und Anstrengungen des MUGV haben ihren Teil zu diesem breiten Umweltbildungsangebot im Land Brandenburg beigesteuert.


Ein Klick öffnet den Download zur Karte der Umweltbildungseinrichtungen

Die Umweltbildungseinrichtungen befinden sich in der Regel in freier Trägerschaft. Einzige Ausnahme bildet die Landeslehrstätte für Naturschutz und Landschaftspflege "Oderberge Lebus" als Bildungseinrichtung des Landesumweltamtes Brandenburg. Einzelne Kategorien der Einrichtungen sind:

  • die Natur- und Umweltzentren, 
  • die Besucherzentren in den Großschutzgebieten,
  • die waldpädagogischen Einrichtungen,
  • die Schullandheime und
  • weitere Umweltbildungseinrichtungen wie z. B. Jugend- und Freizeiteinrichtungen, die sich primär der Aufgabe der Umweltbildung widmen.

Auch Volkshochschulen, Verbände, Vereine, Gewerkschaften, Kirchen, Universitäten, Institutionen der beruflichen Bildung oder Arbeits- und Beschäftigungsgesellschaften nehmen in ihre Bildungsangebote zunehmend ökologische Themen auf.

Die Angebote, Methoden und Darbietungsformen orientieren sich am Bedarf sowie an regionalspezifischen Schwerpunkten der Agenda 21 und werden für die verschiedenen Zielgruppen attraktiv und flexibel gestaltet. Neben der Umweltbildung und -erziehung werden Umweltinformation und -beratung für Verbraucher ebenso gewährleistet, wie erlebnispädagogische und naturbezogene Sensibilisierungsveranstaltungen.

Die Umweltbildungseinrichtungen besitzen eine wichtige Rolle in der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Sie bieten Übernachtungsmöglichkeiten und interessante Alternativen in der Freizeitgestaltung an. Die Vielfalt im Angebot der Umweltbildungseinrichtungen und die verschiedensten Funktionen, die sie übernehmen, schaffen Arbeitsplätze, helfen bei der Bewältigung regionaler, sozialer und wirtschaftlicher Probleme, unterstützen die Vermarktung regionaler Produkte, beleben die Tourismusentwicklung und bereichern das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Region. Das macht sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil der regionalen Entwicklung im Land Brandenburg.

Die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) Brandenburg e.V. fördert als Verein von Natur- und Umweltbildungseinrichtungen die Zusammenarbeit und inhaltliche Weiterentwicklung der Umweltbildung. Sie ruft jährlich den Tag der Umweltbildung aus.

2002 gab das Ministerium den Katalog "Umweltbildungseinrichtungen im Land Brandenburg" heraus, der anschaulich über die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten dieser Einrichtungen im Land informiert. Der Katalog wendet sich auch an Interessierte, die im Rahmen lokaler Agenda-Prozesse z.B. durch die Einbindung der Natur- und Umweltzentren über fachliche Themen informieren und Kommunikationsprozesse in Gang bringen wollen. Durch eine intensive Kooperation kann das Engagement und die Unterstützung der Kommunen oder Landkreise für den Erhalt und die weitere inhaltliche Ausgestaltung der Umweltbildungseinrichtungen gefördert werden.

In Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium Brandenburg hat der Europarc-Deutschland e.V. im November 2006 eine Broschüre zu "Umwelt-Leben-Lernen in den Großschutzgebieten Brandenburgs" herausgegeben. Sie informiert über Partner, Angebote und Adressen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Naturlandschaften Brandenburgs.

  • Download Katalog "Umweltbildungseinrichtungen im Land Brandenburg" (2002)
  • Broschüre "Umwelt-Leben-Lernen in den Großschutzgebieten Brandenburgs" (2006)
  • Broschüre "Umweltbildung in Dahme-Spreewald" (2012)

Informationen über andere Umweltzentren in Deutschland sind unter der Adresse www.umweltbildung.de abrufbar. Außerdem können unter dieser Adresse Umweltzentren ihre eigene Homepage unter dem Dach des ANU-Netzwerkes veröffentlichen.

Letzte Aktualisierung: 28.10.2013

Übersicht


Kontakt:

MLUL, Abteilung Naturschutz
Referat 41
Ulrike Braun
Tel.: 0331/ 866 -7051
E-Mail an: Ulrike Braun
 
Gabriele Wronski
Tel.: 0331/ 866 -7524
E-Mail an: Gabriele Wronski