MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Streckenstatistik - Jagdjahr 2012/2013

Anstieg der Populationen etlicher Wildtiere

Streckenstatistik 2012/13 Neues Fenster: Bild - Streckenstatistik 2012/13 - vergrößern © MIL

Brandenburg gehört weiterhin zu den wildreichsten deutschen Bundesländern. Die im Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde ausgewertete Streckenstatistik für das Jagdjahr 2012/13 belegt den Anstieg der Populationen etlicher Wildtiere. Abweichend vom Kalenderjahr starten Jagdjahre jeweils am 1. April und enden am 31. März des Folgejahres.

Schalenwild

Im Land Brandenburg kamen insgesamt 170.784 Stück Schalenwild zur Strecke, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg betrifft außer Muffelwild alle Schalenwildarten.

Rotwild 

Die Rotwildstrecke beträgt 9.964 Stück. Der neue Landesrekord bedeutet eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. Mit jeweils über 1.000 Stück Rotwild waren die Landkreise Oder-Spree, Ostprignitz-Ruppin und Dahme-Spreewald an der Landesstrecke beteiligt.

Damwild 

Auch die Damwildstrecke stieg auf eine bislang nicht erreichte Höhe. Im Jagdjahr 2012/13 stehen 14.357 Stück Damwild zu Buche. Das ist ein Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die größten Anteile hatten die Landkreise Potsdam-Mittelmark, Oberhavel und Uckermark.

Muffelwild 

Im Gegensatz dazu setzt sich der Trend sinkender Muffelwildstrecken der letzten drei Jagdjahre weiter fort. Im Jagdjahr 2012/13 wurden landesweit 751 Mufflons erlegt, 144 Stück weniger als im Vorjahr. Bedeutende Strecken konnten noch in Oberhavel und der Uckermark erzielt werden.

Rehwild 

Beim Rehwild ist die bisherige Streckenhöchstmarke aus dem Jagdjahr 2009/10 übertroffen worden. In diesem Jagdjahr konnten 73.875 Stück Rehwild in Brandenburg erlegt werden. Die höchsten Strecken verzeichneten die Uckermark, Ostprignitz-Ruppin und die Prignitz. Das Rehwild hat damit einen Anteil von 43 Prozent an der Schalenwildstrecke des Landes.

Schwarzwild 

Auch die Schwarzwildstrecke stieg im Vergleich zum Vorjahr an, insgesamt 71.837 Stück Schwarzwild konnten 2012/13 erlegt werden, ein Streckenplus von 18 Prozent. Die höchsten Schwarzwildstrecken wurden in der Uckermark und im Landkreis Märkisch- Oderland erzielt.


Niederwild 

Auch beim Niederwild sind die meisten Strecken im Vergleich zum Vorjahr angestiegen.

Feldhase 

Es wurden insgesamt 3.354 Feldhasen erlegt, 275 mehr als im Vorjahr. Allerdings sind 60 Prozent dieser Strecke Opfer des Straßenverkehrs.

Kaninchen 

Die Kaninchenstrecke des zurückliegenden Jagdjahres erreichte nicht ganz die Vorjahressumme. Landesweit sind immerhin 70 Kaninchen erlegt worden, 21 weniger als im Jagdjahr 2011/12.

Fasan 

Die Fasanenstrecke zeigt sich dagegen leicht erholt. Im betrachteten Zeitraum konnten 1.250 Fasane erlegt werden, 233 mehr als im Vorjahr.

Enten 

Auch die Entenstrecke hat nochmals zugelegt. Insgesamt 10.741 erlegte Enten bedeuten einen Streckenanstieg von 13 Prozent. Das Gros der Strecke entfällt auf Stockenten, lediglich 2 Prozent beträgt der Anteil von Krick- und Tafelenten.

Gänse 

Deutlich höhere Zahlen als im Vorjahr verzeichnet die Gänsestrecke. Es konnten 4.781 Gänse erlegt werden, ein Zuwachs von 39 Prozent.

Ringeltauben 

Ergänzt wird die Niederwildstrecke durch 2.351 erlegte Ringeltauben. Damit hält der Streckenanstieg dieser Wildart an, gegenüber dem Vorjahr beträgt er 8 Prozent.


Raubwild 

Die Strecken der Raubwildarten folgen einem einheitlichen Trend: Es geht weiter aufwärts, bei manchen Arten äußerst rasant. Als Ursache kann nur ein weiterer Populationsanstieg in Frage kommen.

Rotfuchs 

Im Jagdjahr 2012/13 wurden insgesamt 28.286 Rotfüchse erlegt, das sind 3.251 Füchse beziehungsweise 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Steinmarder 

Auch die Strecke beim Steinmarder konnte gesteigert werden und betrug im letzten Jagdjahr 1.368 Stück; 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dachs

Die Dachsstrecke steigt weiterhin und hat einen neuen Landesrekord erreicht. Mit 3.759 Dachsen ist die bisherige Höchstmarke aus dem letzten Jagdjahr erneut übertroffen worden. Für ein Drittel dieser Strecke ist der Straßenverkehr verantwortlich.

Waschbär

Dramatisch verläuft der Streckenanstieg beim Waschbär. In nur vier Jagdjahren hat sich die Jahresstrecke fast verdoppelt und 2012/13 eine bemerkenswert neue Höchstmarke von 20.274 Exemplaren erreicht. Die aktuelle Strecke bedeutet für Brandenburg eine nochmalige bedeutende Streckenerhöhung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine entsprechende Populationsentwicklung vorausgesetzt, sind die Folgen für das Niederwild und viele andere Arten nicht absehbar.

Marderhund 

Auch beim Marderhund ist die rückläufige Streckenentwicklung der letzten Jagdjahre gestoppt. Die Strecke 2012/13 verbucht insgesamt 6.010 Marderhunde, ein Streckenplus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Mink 

Die Minkstrecke ist die höchste des Jahrzehnts und die insgesamt dritthöchste seit Wiedergründung  des Landes Brandenburg. Im Jahr 2012/13 konnten 282 Minke gestreckt werden, 70 mehr als im Vorjahr.

 
Streckenangaben im Land Brandenburg für das Jagdjahr 2012/13 

   Wildart

Strecke [Stück]

   Rotwild

9.964

   Damwild

14.357

   Muffelwild

751

   Rehwild

73.875

   Schwarzwild

71.837

   Feldhase

3.354

   Kaninchen

70

   Fasan

1.250

   Enten (gesamt)

10.741

   Gänse (gesamt)

4.781

   Ringeltauben

2.351

   Rotfuchs

28.286

   Steinmarder

1.368

   Dachs

3.759

   Waschbär

20.274

   Marderhund

6.010

   Mink

282

Kontakt

Referat 35 - Oberste Jagd- und Fischereibehörde
Volker Seweron
E-Mail an Volker Seweron 
Tel.: 0331-866-7655
Fax: 0331-27548-7655


Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde mit Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft
Dr. Kornelia Dobiáš
E-Mail an Dr. Kornelia Dobiáš 
Tel.: 03334-2759-159
Fax: 03334-2759-239