MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Waldzustandsbericht 2013 veröffentlicht

Waldzustand 2013 in Brandenburg weiterhin gut

Waldzustandsbericht 2013 Neues Fenster: Bild - Waldzustandsbericht 2013 - vergrößern Deckblatt © MIL

Die Witterungsbedingungen der letzten Jahre haben dafür gesorgt, dass der Waldzustand trotz großer Probleme mit Schadinsekten weiterhin gut ist. Während sich bei der Kiefer aufgrund der Massenvermehrungen von Schadinsekten eine leichte Verschlechterung abzeichnete, hat die Eiche von der feuchten Frühjahrswitterung profitiert. Auch bei der Buche ist eine positive Entwicklung erkennbar.

 


Witterungsverlauf und Klimawandel beeinflussen den Waldzustand

Stand zu Beginn der Waldzustandserhebung vor allem die Luftverschmutzung, z. B. saurer Regen, im Mittelpunkt der Sorge um den Wald, ist mit zunehmenden Erfolgen bei der Luftreinhaltung der Klimawandel in der Vordergrund der den Waldzustand beeinflussenden Faktoren gerückt. Der Witterungsverlauf hat schnell und unmittelbar Folgen für den Kronenzustand der Waldbäume. In Abhängigkeit von Strahlungseinfall und Lufttemperatur sowie von der Wasserversorgung über Niederschläge können die Pflanzen mehr oder weniger gut Photosynthese betreiben und wachsen. Extreme Witterungsbedingungen können zu Schäden führen, die auf den Kronenzustand Auswirkungen haben. Hierzu gehören Frost, Hitze, Trockenheit, Sturm, Eis- und Nassschnee.

Witterungsindikatoren

Für die Beschreibung der Witterung auf die Vitalität der Waldbäume können Indikatoren (wie Kälte-oder Hitzestress, Vegetationszeit, Strahlung und Wasserverfügbarkeit) aufbereitet und ausgewertet werden. Dazu wurden häufig verwendete Kennwerte aus den Wetterbeobachtungen der Waldklimastationen des Level II-Messnetzes generiert. Diese Kennwerte sind auch im Internet täglich aktuell abrufbar: Diese Parameter werden in einer integrierende Summe zusammengefasst und bilden den Wert für den „Witterungs-Stress“. Mit der Aufarbeitung der Witterungsdaten ist ein Ansatz gegeben, die Reaktionen der Baumarten auf Witterungsverläufe näher zu untersuchen.

Waldzustandsindex

Neben der Bewertung des Kronenzustands nach Schadstufen werden seit einigen Jahren auch andere Parameter wie die Intensität biotischer Schäden, die Absterberate oder die Fruktifikation erfasst. Für den Waldzustandsbericht 2013 wurden die Parameter erstmalig in einem Waldzustandsindex zusammengefasst und ausgewertet. Die Angaben erfolgen auf einer Skala von 1 (sehr gut) bis 5 (existenzgefährdend). Der Waldzustandsindex erlaubt künftig eine wesentlich bessere Einschätzung des Gesundheitszustandes des Waldes.

Hauptergebnisse 2013

 Tabelle der Hauptergebnisse der Waldzustandserhebung 2013 für das Land Brandenburg © LFE

Insgesamt hat sich der Waldzustand geringfügig verschlechtert. 53% der Waldflächen in Brandenburg sind ohne sichtbare Schäden. Auf 11% der Flächen wurden deutliche Schäden festgestellt.

 


Kontakt

Referat 34 - Wald und Forstwirtschaft
Martina Heinitz
E-Mail an Martina Heinitz

Tel.: 0331-866-7645
Fax: 0331-27548-7645