MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Brandenburger Umweltsiegel

Umweltpartnerschaft - Vereinbarungen / Offene Anlage III

1. Grundlagen und Ziele

Das Brandenburger Umweltsiegel ist ein regionales und vereinfachtes Umweltmanagementsystem, das im Rahmen der Umweltpartnerschaft Brandenburg vergeben wird. Es richtet sich an Handwerksbetriebe sowie kleine und mittelständische Unternehmen, die Umweltschäden vermeiden und die betriebliche Umweltleistung in der Produktion, bei den Produkten oder Dienstleistungen verbessern und der Umweltpartnerschaft Brandenburg beitreten wollen. Gleichzeitig kann die Einführung des Brandenburger Umweltsiegels den Einstieg in ein höherwertiges Umweltmanagementsystem wie EMAS oder ISO 14001 befördern.

Ziel des Verfahrens ist eine zielorientierte, kosten - und zeitsparende Einführung von Umweltmanagementbausteinen im Betrieb. Dabei kann das Brandenburger Umweltsiegel als eigenständiges Umweltmanagementsystem oder als Teil eines Integrierten Managementsystems praktiziert werden. Die betreffenden Unternehmen haben dadurch die Möglichkeit, über einen geringeren Materialverbrauch, die effizientere Ausnutzung der Ressourcen sowie durch eine strukturierte Handlungsweise vom Materialeinkauf bis hin zu Herstellung und Vertrieb die Betriebskosten zu senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Zudem sollen Betriebe mit dem Brandenburger Umweltsiegel ihre besondere Umweltleistung gegenüber Endkunden, Geschäftspartnern, Behörden und der Öffentlichkeit glaubwürdig darstellen können.

2. Teilnehmer

Die Teilnahme am Brandenburger Umweltsiegel steht jedem brandenburgischen Handwerksbetrieb sowie jedem kleinen und mittleren Unternehmen (gemäß der KMU - Definition der EU) mit Standort in Brandenburg offen.

3. Inhalt

Entscheidet sich ein Unternehmen, ein Umweltmanagementsystem nach diesem Standard einzuführen, sind die folgenden Kriterien zu erfüllen:

  1. Das Unternehmen verpflichtet sich über die Einhaltung der einschlägigen Umweltvorschriften hinaus zu einer kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes.
  2. Die durch das Unternehmen ausgeführten Tätigkeit und die damit verbunden Auswirkungen auf die Umwelt muss das Unternehmen kennen und beurteilen können.
  3. Die bedeutendsten Umweltauswirkungen (Abfälle, Wasserverbrauch, Abwassermengen, Energieverbrauch, Schadstoffausstoß usw.) sind in geeigneter Form und möglichst quantitativ zu erfassen.
  4. Das Unternehmen muss umweltrelevante Betriebsabläufe ausreichend und nachvollziehbar dokumentieren (z.B. Abfallbuch, Abwasserbuch, Betriebsanweisungen usw.).
  5. Entsprechende Unterweisungen der Arbeitnehmer sind jährlich durchzuführen und schriftlich zu dokumentieren.
  6. Im Unternehmen ist eine verantwortliche Person für Umweltschutz zu benennen. Diese Person kann der Geschäftsführung angehören oder kann von der Geschäftsführung beauftragt sein. Sie muss sich mindestens einmal im Jahr auf dem Umweltschutzsektor weiterbilden.
  7. Das Unternehmen muss eine schriftliche Darstellung seines betrieblichen Umweltmanagementsystems (Aufbau- und Ablauforganisation) vorlegen.
  8. Das Unternehmen verfügt über ein Programm zur Verwirklichung seiner Umweltziele. Die Ziele müssen so formuliert sein, dass die konkreten Maßnahmen zur Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes mit festgelegten Verantwortlichkeiten, Terminen und eingesetzten Mitteln beschrieben sind.

4. Verfahren

Durch ein Mitglied der Ständigen Arbeitsgruppe Umweltpartnerschaft wird eine Erstberatung mit dem Unternehmer zum Ablauf der Einführung und zu den Anforderungen für die Erlangung des Brandenburger Umweltsiegels durchgeführt.

Erstberatung

  1. Klärung, ob das Unternehmen die Anforderungen an die KMU - Definition erfüllt
  2. Betriebsbegehung
  3. Festlegung des Prüfumfanges anhand der Checkliste
  4. Festlegung des zeitlichen Ablaufs für die Einführung des Managementsystems
  5. Antragsformular zur Einführung des „Brandenburger Umweltsiegel für KMU“

Einführungsphase/Prüfung und Registrierung:

  1. Einführung des Managementsystems im Unternehmen
  2. Festlegung der Prüfungskommission durch die Ständige Arbeitsgruppe Umweltpartnerschaft und Abstimmung des Prüfungstermins
  3. Vorlage der Umweltdokumentation (Programm und Ziele) und der Checkliste durch das Unternehmen bei der Prüfungskommission
  4. Prüfung und Betriebsbegehung durch die Prüfungskommission
  5. Prüfungsprotokoll
  6. Registrierung und Übergabe der Urkunde(n) durch die zuständige Kammer und/oder die Landesregierung

Die Prüfungskommission besteht aus mindestens zwei Mitgliedern der Ständigen Arbeitsgruppe Umweltpartnerschaft.

Die Prüfung erfolgt zu folgenden Hauptkriterien: 

I. Organisation des Umweltschutzes im Betrieb

  • Zuständigkeitsregelung
  • Dokumentation
  • Schulungen
  • Arbeits- / Betriebsanweisungen, Unterweisungen Mitarbeiter
  • Nachweis von Wartungen der technischen Einrichtungen, Fahrzeuge usw. 

II. Einhaltung der geltenden Umweltgesetze

III. Umweltauswirkungen

  • Klimaschutz (CO2 -Emission)
  • Energieverbrauch
  • Abluft
  • Abwasser
  • Abfälle
  • Altlasten
  • Gefahrstoffe
  • Lärm und Erschütterungen
  • Ressourcennutzung / Ressourceneffizienz 
  • Beschaffung 

IV. Öffentlichkeitsarbeit/Verbraucherschutz

  • Information der Kunden über Umweltverträglichkeit der Produkte des Unternehmens
  • aktive Kundenbetreuung / Kundenzufriedenheit
  • Qualität der Produkte und Dienstleistungen 

Sollte(n) die Prüfung(en) ergeben, dass ein Antragsteller noch nicht alle Kriterien vollständig erfüllt, hat er die Möglichkeit, innerhalb eines Jahres eine Wiederholungsprüfung zu beantragen. Werden nach Vergabe des Brandenburger Umweltsiegels Umweltdelikte dieses Unternehmens bekannt, kann das Brandenburger Umweltsiegel durch die Ständige Arbeitsgruppe der Umweltpartnerschaft aberkannt werden. Gleichzeitig verliert das Unternehmen die Berechtigung zur Teilnehme an der Umweltpartnerschaft Brandenburg. Das Brandenburger Umweltsiegel hat eine Geltungsdauer von drei Jahren und kann nach Ablauf dieser Frist neu beantragt werden. Dafür ist eine Wiederholungsprüfung erforderlich

5. Vorteile

Durch die Einführung des Brandenburger Umweltsiegels ergeben sich für die Betriebe folgende Vorteile:

  1. Erfüllung der Teilnahmekriterien der Umweltpartnerschaft Brandenburg; Möglichkeit der Mitarbeit in einem Netzwerk besonders umweltbewusster Unternehmen mit besonderen Kontakt - und Informationsangeboten der Landesregierung
  2. Bei der Beantragung von Investitionsmitteln nach der GRW-G Große Richtlinie des Landes Brandenburg gilt die Zertifizierung nach dem Brandenburger Umweltsiegel als eines der drei Kriterien, um eine zusätzliche Förderung von 5-Prozent-Punkten in Anspruch nehmen zu können.
  3. Systematische Senkung der Betriebskosten durch Kontrolle und Optimierung des Ressourcenverbrauches
  4. Verbesserung des Marktauftritts durch werbewirksame Nutzung des Brandenburger Umweltsiegels als Qualitätsmerkmal
  5. Die an der Umweltpartnerschaft beteiligten Institutionen sind bestrebt, den Katalog der sich aus dem Umweltsiegel ergebenden Vorteile nach dem Vorliegen der rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen schrittweise zu erweitern
Letzte Aktualisierung: 24.05.2016

Übersicht

zur Themenübersicht

Übersicht Umweltpartnerschaft

Downloads:


Kontakt

MLUL, Abt. Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Geschäftsstelle der Umweltpartnerschaft
 
Dr. Günter Hälsig (Leiter)
Tel.: 0331 866-7300
 
Frau Ehrlich (Geschäftsstelle)
Tel.: 0331 866-7888
 
Fax: 0331 866-7241
E-Mail an die Geschäftsstelle