MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Landschaftsplanung

Die Landschaftsplanung ist die gesetzlich begründete Fachplanung des Naturschutzes und insoweit ein vorsorgendes Instrument. Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) weist der Landschaftsplanung in § 8 BNatSchG die Aufgabe zu, die in § 1 BNatSchG benannten Ziele des Naturschutzes zu konkretisieren und Maßnahmen zur Verwirklichung dieser Ziele darzustellen und zu begründen. Konkretisieren heißt in diesem Fall sowohl räumlich, als auch inhaltlich. Dabei sind die inhaltlichen Darstellungen stark vom räumlichen Bezug, d. h. von der jeweiligen Maßstabsebene abhängig. Um den gesetzlichen Auftrag erfüllen zu können, sind daher mehrere Planungsebenen erforderlich. Diese Ebenen werden in § 4 des Brandenburgischen Naturschutzausführungsgesetzes (BbgNatSchAG) i. V. m. § 10 BNatSchG und in § 5 BbgNatSchAG i. V. m. § 10 BNatSchG bestimmt.

Sie umfassen in Brandenburg vier Ebenen:

  1. landesweite Ziele: Landschaftsprogramm, Oberste Naturschutzbehörde;
  2. regionalen Ziele: Landschaftsrahmenpläne, Untere Naturschutzbehörden für die Landkreise, oberste Naturschutzbehörde für die Biosphärenreservate, Nationalparkverwaltung für den Nationalpark.;
  3. örtliche Ziele: Landschaftsplan; untere Naturschutzbehörden in den kreisfreien Städten, Städte und Gemeinden
  4. teilörtliche Ziele: Grünordnungspläne; Gemeinden;

Grünordnungspläne können zu Bebauungsplänen aufgestellt werden oder, soweit kein Bebauungsplan erforderlich ist, bspw. weil nur Freiraumfunktionen aber keine Bebauungen bestimmt und festgesetzt werden sollen, als Satzung beschlossen werden. Für diesen Zweck, insbesondere für die Entwicklung und Gestaltung innerörtlicher Freiräume oder Ortsrandlagen, ist der Grünordnungsplan als Satzung eine geeignete und preiswerte Alternative.

Letzte Aktualisierung: 09.04.2014

Übersicht



Kontakt:

MLUL, Abteilung Naturschutz
Referat 43
Lutz Wolter
Tel.: 0331/ 866 -7579
E-Mail an: Lutz Wolter