MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

23.02.2016Vom „Rittergut“ zum Rabenstein: Startschuss für Bauprojekte im Rahmen der Ländlichen Entwicklung

Lehnin/Niemegk - Am kommenden Freitag (26. Februar) gibt Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger gleich zweimal grünes Licht für Projekte, die aus Förderprogrammen der ländlichen Entwicklung unterstützt werden. In Krahne erfolgt mit der Übergabe des Förderbescheids vor der Gaststätte "Rittergut" der "Ritterschlag" für die Sanierung der Mühlenstückbrücke. Die Gemeinde Raben freut sich über den Ausbau der Zufahrtstraße zur Burg Rabenstein. Das mittelalterliche Gemäuer war bereits in früheren EU-Förderperioden aus Fördertöpfen des Landes für die Ländliche Entwicklung ertüchtigt worden.

Pläne an der Plane: Brücke für Landwirte und Storchenwanderer

Termin: Freitag, 26. Februar 2016
Zeit: 13.00 Uhr
Ort: vor der Gaststätte "Rittergut"
Krahner Hauptstraße 6a,
14797 Kloster Lehnin im OT Krahne

Zunächst übergibt der Minister den Förderbescheid für die Mühlenstückbrücke in Krahne in Höhe von rund 82.300 Euro aus EU- und Landesmitteln. Mit den Eigenmitteln der Gemeinde werden insgesamt rund 110.000 Euro aufgewendet. Mit der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Brücke wird die Zufahrt der landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Flächen westlich der Plane erhalten. Diese sind für die landwirtschaftliche Produktion der ansässigen Agrargenossenschaften sowie diverser kleineren landwirtschaftlichen Betriebe der Ortsteile Krahne, Reckahn und Golzow wichtig. Mit der Herstellung der Verkehrssicherheit durch eine grundhafte Erhaltung der Bausubstanz wird gewährleistet, dass die Bauern mit schwerem Gerät ihre landwirtschaftlichen Flächen erreichen. Des Weiteren wird mit diesem Bauprojekt auch die Erreichbarkeit des Naturschutzgebiets "Krahner Busch" gewährleistet. Das Bauwerk liegt am "Storchenwanderweg" und hat damit eine besondere Bedeutung für den Wander- und Radtourismus. Folgende Arbeiten werden durchgeführt: Abbruchmaßnahmen, Abdichtungsarbeiten (unter anderem Deckschicht aus Gussasphalt), Betonarbeiten/Betoninstandsetzung, Stahlbau (unter anderem Geländer)

Bürgergeld für Burgherren: Leichter hoch zum Rabenstein

Termin: Freitag, 26. Februar 2016
Zeit: 14.30 Uhr
Ort: Zur Burg 49, 14823 Raben,
Treffpunkt: Parkplatz vor der Burg (die auszubauende Straße hochfahren)

Das Amt Niemegk plant den Ausbau der Zufahrtstraße zur Burg Rabenstein in seinem Ortsteil Raben. Die Burg ist ein beliebtes Ausflugsziel im Naturpark Hoher Fläming. Hauptnutzung ist eine Jugendherberge. Während des Jahres finden zahlreiche Veranstaltungen statt - zum Beispiel das Ritterfest zu Ostern, Weihnachtsmärkte, Musikveranstaltungen, Hochzeiten. Eine neben der Burg ansässige Falknerei bietet Flugvorführungen mit Rotmilan und Co. Die derzeitige Zufahrtsstraße lässt kaum Begegnungsverkehr zu. Problematisch ist dies vor allem, wenn Reisebusse hier unterwegs sind. Der Besucherverkehr hat sich in den zurückliegenden Jahren deutlich erhöht. Die Fahrbahn und die Regenwasserabläufe sind verschlissen. Ziel ist nun der Ausbau der Straße auf maximal 5,50 Meter Breite und 667 Meter Länge. Dadurch wird ein Begegnungsverkehr von und zur Burg gefahrlos möglich. Die touristische Erschließung der Burg und somit die langfristige wirtschaftliche Nutzung wird spürbar verbessert. Das Bauvorhaben soll kurzfristig - nämlich im ersten Halbjahr - umgesetzt werden. Das Land stellt hierfür aus dem LEADER-Programm rund 118.000 Euro bereit. Mit den Eigenmitteln der Niemegker werden 137.000 investiert.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade