MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

23.02.2016Ausstellung zur Großtrappe im Hohen Fläming

Die Großtrappe - der märkische Strauß in Not: Sonderausstellung im Naturparkzentrum Hoher Fläming

Termin:  Ausstellung vom 4. März bis 29. Mai2016, 
Vernissage siehe unten
Zeit: täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
Ort :  Naturparkzentrum Hoher Fläming
Brennereiweg 45
14823 Rabenstein Fläming, OT Raben
Eintritt kostenlos

Raben – Der Naturpark Hoher Fläming beherbergt im Naturschutzgebiet Belziger Landschaftswiesen einen ganz besonderen Schatz: Eines der letzten Vorkommen der Großtrappen in Mitteleuropa. Dem so selten gewordenen Vogel wird nun eine Sonderausstellung „Die Großtrappe – der märkische Strauß in Not“ im Naturparkzentrum gewidmet. Höhepunkt der öffentlichen Vernissage am 4. März um 18.00 Uhr ist der Vortrag von Dr. Heinz Litzbarski "Schutzprojekt Großtrappe: 40 Jahre Naturschutz in der Agrarlandschaft". Der Eröffnungsvortrag beginnt um 18.45 Uhr im Gasthaus Hemmerling in Raben (fünf  Minuten Fußweg vom Naturparkzentrum).  

In der von der Verwaltung des Naturparks und vom Naturparkverein Hoher Fläming e. V. organisierten Sonderausstellung erleben Besucher dank eines imposanten Präparats eines Großtrappenhahns den schwersten flugfähigen Vogel Europas aus nächster Nähe. Beeindruckende Fotos des renommierten Naturfotografen Dietmar Nill zeigen die prachtvollen Tiere in verschiedensten Situationen. Informationstafeln des Fördervereins Großtrappenschutz e.V. erklären, wieso der einst weit verbreitete märkische Strauß heute in Mitteleuropa so extrem selten ist und was zu seinem Schutz unternommen wird. Die Ausstellung ist bis zum 29. Mai täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr zu sehen.   

Die Großtrappe lebt in Europa ausschließlich in Agrarlandschaften. Ihr dramatischer Bestandsrückgang in Deutschland ist eine Folge der Intensivierung der Agrarproduktion in den zurückliegenden 150 Jahren. So zielen die Bemühungen zu ihrem Schutz auf die Sicherung der letzten Lebensräume und die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Brutgebieten der Art und damit letztlich auf die Erhaltung einer hohen Artenvielfalt in der Agrarlandschaft, dem Lebensraum, in dem die biologisch Vielfalt am stärksten in Gefahr ist.

Über den Lebensraum der Großtrappe im Naturpark, das Naturschutzgebiet Belziger Landschaftswiesen, informiert auch ein neu erschienenes Faltblatt, das im Besucherinformationszentrum erhältlich ist.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade