MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

03.02.2016Nachlese: 11.000 Weihnachtsbäume aus dem Landesforst im Jahr 2015

Potsdam – Während in den Regalen bereits Osterhasen angeboten werden, hat der Landesbetrieb Forst Brandenburg nun die Ergebnisse der Weihnachtsbaum-Saison 2015 vorgelegt. Rund 11.000 Bäume aus dem Landesforst wechselten zur Weihnachtszeit aus dem Wald in Brandenburger oder Berliner Wohnzimmer.

Die Weihnachtsbäume aus nachhaltiger Produktion aus dem Landesforst sind etwas für den besonderen Geschmack, da sie aus der normalen Waldbewirtschaftung oder speziellen Anpflanzungen, zum Beispiel auf Stromtrassen, stammen. Hier findet keine intensive Pflege mit Dünger und Pflanzenzschutzmitteln statt. Daher ist jeder Baum so individuell wie ein regionaler Bio-Apfel, denn Brandenburger Weihnachtsbäume werden nicht mit dem Lkw quer durch Europa zum Verbraucher gebracht. Mit dem Gesamterlös von rund 150.000 Euro - etwas geringer als im Vorjahr - sind die Forstleute zufrieden. Kiefer ist in Brandenburg nach wie vor der Dauerbrenner, gefolgt von Fichten und Blaufichten. Die sonst so allseits beliebte Nordmanntanne wird im Landesforst kaum angeboten, da sie besondere Standortsansprüche hat und intensive, fast gärtnerische, Pflege benötigt. Das Angebot ist klein, aber fein, da seit Jahren auf Kahlschläge verzichtet wird, kann man auf solchen Aufforstungsflächen auch keine Weihnachtsbäume im Rahmen der Waldpflege ernten.

Das Erlebnis ist entscheidend

Im 270.000 Hektar großen Landesforst spielen Weihnachtsbäume wirtschaftlich nur eine sehr kleine Rolle, haben aber eine große öffentliche Wirkung, da die Bäume meist mit einem Rahmenprogramm und schönen Walderlebnissen wie der Wald-Weihnacht in Hammer geschlagen werden. Für die Mitarbeiter des Landesbetriebs Forst Brandenburg ist das auch immer eine gute Gelegenheit, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade