MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

10.02.2016Noch viel zu tun: Bürgerforum zu den Ergebnissen der Gewässerentwicklungskonzepte Obere Havel

Termin: Dienstag, 16. Februar
Zeit:  16.00 Uhr
Ort:   Rathaus der Stadt Fürstenberg (Sitzungssaal 1. Etage),

Markt 1, 16798 Fürstenberg

Fürstenberg  –  Die Ergebnisse der Bewertung der Gewässer im Einzugsgebiet der Oberen Havel von Boberow bis Döllnfließ sowie der Wentower Gewässer und daraus resultierende Vorschläge für deren künftige Entwicklung wird das Landesumweltamt auf einem Bürgerforum am kommenden Dienstag (16. Februar) in Fürstenberg vorstellen.

Ziel der Gewässerentwicklungskonzepte ist es, einen Beitrag dafür zu leisten, dass Oberflächengewässer wieder lebendig und naturnah werden und bis spätestens 2027 den in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) geforderten guten Zustand erreichen. Das Bürgerforum bietet am 16. Februar die Gelegenheit, anhand ausgewählter Beispiele aus dem Gewässerentwicklungskonzept „Obere Havel“ mit Fachleuten mögliche Maßnahmen zur Korrektur von Defiziten zu diskutieren. Im Mittelpunkt werden unter anderem die weitere Entwicklung von Durchgängigkeit, Gewässerstruktur und Gewässergüte stehen.

Während sich die Gewässer rund um Fürstenberg schon jetzt durch Eigendynamik und Naturnähe auszeichnen, gibt es an Bundeswasserstraßen wie Havel und Wentowkanal noch viel zu tun. Bürger, Wassernutzer, Bachpaten, Wasser- und Bodenverbände, Naturschutzgruppen, Vereine, Vertreter der Fach- und Aufsichtsbehörden der betroffenen Kreise, Städte und Gemeinden sowie alle Interessierten sind eingeladen, sich mit ihren Ideen in die Diskussion einzubringen.

Informationen und Dokumente zum Gewässerentwicklungskonzept „Obere Havel“ und Wentower Gewässer:

Alexa Pastoors, Tel. 033201 442-442
Alexa.Pastoors@lugv.brandenburg.de
Das Gewässerentwicklungskonzept im WasserBLIcK unter: www.wasserblick.net/servlet/is/145469/

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade