MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Jagdbericht 2014/15 veröffentlicht

Grundlage für jagdpolitische Entscheidungen

Deckblatt Jagdbericht 2014/2015 Neues Fenster: Bild - Deckblatt Jagdbericht 2014/2015 - vergrößern © MLUL

Die Jagd ist nicht nur eine besonders naturnahe Form der Landnutzung, sondern prägt auch seit langer Zeit die kulturelle Identität unserer ländlichen Räume mit. Auf Grund sich fortwährend verändernder Gegebenheiten – vor allem im Bereich der Landnutzung – entwickelt sich auch die Jagd. Neue waldbauliche Herausforderungen im Zeichen des Klimawandels und sich ändernde betriebliche Zielsetzungen der Waldbesitzer haben Auswirkungen auf die Jagd. Neue Rahmenbedingungen müssen auf gegriffen und bei der weiteren Ausgestaltung von jagdrechtlichen Regelungen berücksichtigt werden.

Eine Grundlage, um jagdpolitische Entscheidungen vorzubereiten und sachbezogen treffen zu können, sind über lange Zeiträume kontinuierlich erhobene und regelmäßig in Jagdberichten zusammengefasste jagdstatistische Daten.

Nähere Einblicke in aktuelle Entwicklungen vermittelt der vorliegende Jagdbericht des Landes Brandenburg 2014 / 2015. Ein Dauerbrenner ist das Spannungsfeld zwischen der Jagd und den Erfordernissen von Land- und Forstwirtschaft.

Der bisherigen Struktur folgend, erläutert der Bericht die Organisation im Jagdwesen und die Zusammensetzung der Jägerschaft. Er gibt Hinweise auf die aktuelle Landnutzung und informiert über die Entwicklung der Jagdstrecken. Allein vor dem Hintergrund der Wildschadensproblematik, sowohl im Wald als auch auf landwirtschaftlichen Flächen, aber ebenso mit Blick auf die notwendige Wildseuchenprävention kommt in Brandenburg der Schalenwildstrecke eine wichtige Bedeutung zu.

Ohne Zweifel sind auch zukünftig große Anstrengungen der Jägerinnen und Jäger erforderlich, um die Schalenwildbestände dauerhaft auf eine für den jeweiligen Lebensraum tragbare Wildbestandshöhe anzupassen.

Auch der vorliegende Jagdbericht enthält über den jagdstatistischen Teil hinaus wieder zusätzliche interessante Ausführungen zu verschiedenen Einzelthemen, wie zur Wiederansiedlung des Auerhuhns in der Niederlausitz oder zu Grünbrücken als Wildtierpassagen.

Anlage

Aktueller Jagdbericht 2014/2015 (mit Zusammenfassung des Jagdjahres 2013/2014 [PDF 2,5 MB]


Publikationen


Kontakt

Referat 35 - Oberste Jagd- und Fischereibehörde
Volker Seweron
E-Mail an Volker Seweron 
Tel.: 0331-866-7655
Fax: 0331-27548-7655


Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde mit Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft
Dr. Kornelia Dobiáš
E-Mail an Dr. Kornelia Dobiáš 
Tel.: 03334-2759-159
Fax: 03334-2759-239