MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

06.11.2017Übergabe einer Brücke über die Pulsnitz

Brücken verbinden: Staatssekretärin Schilde bei Übergabe einer Brücke über die Pulsnitz im Schradenland

Termin: Donnerstag, 9. November
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Alte Schule
Schulplatz 5
04932 Gröden

Gröden – Brandenburgs Agrarstaatssekretärin Carolin Schilde wird am kommenden Donnerstag (9. November) bei der feierlichen Übergabe der jetzt im Rahmen eines Bodenordnungsverfahrens fertig gestellten Brücke über die Pulsnitz bei Gröden ein Grußwort sprechen. Es handelt sich um einen Ersatzneubau für eine 2008 aus baulichen Gründen gesperrte alte Brücke. Die Gesamtkosten für den Ersatzneubau betragen rund 400.000 Euro, die von Bund, Land und Kommune getragen werden.

Mit 4,5 Metern Breite und rund 14 Metern Länge ist die neue Einfeldbrücke länger und breiter als die alte Brücke. Diese musste nach einer Bauwerksprüfung im Jahr 2008 wegen baulicher Mängel gesperrt und schließlich abgerissen werden, wodurch erhebliche Umwege in Kauf genommen werden mussten.

Die neue Brücke ist nicht nur für den landwirtschaftlichen Verkehr bedeutsam, sondern auch wichtig für die weitere touristische Entwicklung der Region. Insbesondere der Bereich des FFH-Gebiets „Untere Pulsnitzniederung“, in welchem Wasserbüffel zur extensiven Beweidung eingesetzt werden, kann mit dem Brückenneubau sowohl für Rad- und Wandertouristen als auch für die Ortsansässigen als Naherholungsgebiet weiter erschlossen werden.

Für ein weiteres Bauvorhaben der Teilnehmergemeinschaft, den Ausbau eines 1.115 Meter langen landwirtschaftlichen Weges mit Gesamtkosten von rund 165.000 Euro wird Staatssekretärin Schilde gemeinsam mit Vertretern des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft symbolisch den 1. Spatenstich  vornehmen. Dieser Weg hat zudem eine erhebliche Bedeutung für den Hochwasserschutz an der Pulsnitz.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade