MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

21.01.2018Druckfrisch in der Brandenburg-Halle 21A : Natürlich Brandenburg - ein Jahrbuch für das Land 2018

Berlin – Alljährlich zur Grünen Woche legt das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium das Jahrbuch„natürlich Brandenburg“ vor. Die druckfrisch erschienenen Hefte sind ab sofort in der Halle erhältlich (Info-Stand des Ministeriums am Halleneingang 21A/ Übergang zur Halle 20„Trompete“). Nach der Messe können die 120 Seiten umfassenden Hefte über die Pressestelle des Ministeriums kostenfrei bestellt werden.

Das Gemeinschaftsprojekt aller Landkreise und kreisfreien Städte mit dem Ministerium widmet sich in diesem Jahr drei Schwerpunkten: Europäisches Kulturerbe - ländliche Ausflugsziele - Veranstaltungen.

Für Freunde des Handgemachten dürfte das Kapitel „Manufakturen und regionale Produktion“ von besonderem Interesse sein. Tabellarisch und kalendarisch aufgelistet sind „Wochenmärkte und Direktvermarkter“.

Alle Rubriken legen den Fokus auf Brandenburgs ländliche Räume. Ziel des Jahrbuchs ist, nicht noch einmal das abzubilden, was ohnehin in vielen Reise- und Kulturführern nachzulesen ist. Vielmehr geht es um die manchmal nur regional bekannten Sehenswürdigkeiten auf dem Lande, um Dorffeste und Vereinsaktivitäten, von denen nicht nur die Einheimischen etwas haben, sondern auch Besucher. Und da gibt es in jedem Jahr viel Neues zu entdecken, auch weil viel Neues entsteht.

Das Konzept geht nun schon seit 22 Jahren auf. Es gibt inzwischen sogar Sammler des Jahrbuchs. Denn die meisten der beschriebenen Projekte kann man auch in anderen Jahren kennenlernen. Die restaurierte Dorfkirche muss wenigstens für eine Generation so erhalten bleiben. Ein Hofladen ist eben nicht nur ein Ort, wo man Regionalprodukte platzieren kann, in vielen Gemeinden mauserte er sich zum Treffpunkt im Dorf. An einem schönen Ortsbild können sich alle erfreuen. Gut aufgestellte Vereine sind die Grundlage dafür, dass im Dorf etwas abgehen kann. Denn die bestgemeinten Förderprogramme führen nicht zum Ziel, ohne Menschen, die sich vor Ort engagiert und couragiert für ihre Gemeinde einsetzen.

Möglich werden diese Projekte vor allem dank der Fördermittel aus dem Europäischen Agrarfonds ELER, der kleinteilig, aber dafür eben besonders bürger- und heimatnah Hilfe zur Selbsthilfe bietet, sei es in der Dorferneuerung, im dörflichen Denkmalschutz, bei der Entwicklung der touristischen Infrastruktur für den Landurlaub, bei der Bewahrung des natürlichen Erbes.

Immerhin rund eine Milliarde Euro kann Brandenburg in sieben Jahren von 2014 bis 2020 (EU-Förderperiode) dafür einsetzen. Aktuell nähern sich die Diskussionen um die Ausgestaltung der europäischen Regionen mit EU-Fördermitteln für die Jahre nach 2020 ihrem Höhepunkt. Und da wollen die Herausgeber schon jetzt zeigen, was mit den EU-Mitteln in Brandenburg möglich wurde und wie wichtig eine weitere Unterstützung der ländlichen Räume sein wird.

Bestellmöglichkeiten außerhalb der Brandenburg-Halle:

per Mail:          pressestelle@mlul.brandenburg.de 

per Telefon:     0331 866 7237 oder 7019 

per Post:           
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13
14467 Potsdam

Medienkontakt und Bildbestellungen (kostenfrei) aus der Brandenburg-Halle

Telefon Hallenbüro:  030/ 303 88 13 35
Presseassistentin: Dagmar Schott
Mail: Dagmar.Schott@MLUL.Brandenburg.de
Pressesprecher: Dr. Jens-Uwe Schade
Mobil: 0172/ 392 72 02

Eine Orientierungshilfe über die Aussteller, das Programm und den Aufbau der Brandenburg-Halle bietet der vor Ort erhältliche Flyer.

Informationen im Internet unter:
www.mlul.brandenburg.de/gruenewoche

App Brandenburg-Halle auf der IGW:
http://appmanager.insideguidance.com/public/landing/BrandenburgHalle

Hier werden durch das Hallenteam tagesaktuelle Berichte, das Tagesprogramm und ausgewählte Fotos zum kostenlosen Downloaden platziert.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade