MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

24.01.2018Tagesvorschau
für Samstag, 27. Januar 2018

Schwanenkönigin landet aus den uckermärkischen Weiten in Halle 21A – Brandenburgs größter Kreis auf der Grünen Woche

Berlin – Den Tag neun von zehn Messetagen in der Brandenburg-Halle 21A hat sich die Uckermark ausgesucht. Brandenburgs größter Landkreis, größer als das Saarland, wirbt für Landurlaub und Landprodukte aus der Region zwischen Templin und Schwedt, Prenzlau und Angermünde.

Die Uckermark ist bekannt für ihre schöne Kulturlandschaft, die von der Landwirtschaft geprägt wird. Bauern bewirtschaften hier 180.000 Hektar. Davon sind rund 150.000 Hektar Ackerland und 30.000 Hektar Grünland. Der Landkreis gilt in weiten Teilen als einer der bevorzugten ackerbaulichen Standorte im Land Brandenburg. Insbesondere der Norden weist sehr gute Ackerböden auf. Gern wird die Uckermark auch die „Kornkammer Brandenburgs“ genannt. Auch die Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Rohstoffen wird immer mehr zum Thema. Zuzügler und Rückkehrer, aber auch Alteingesessene nehmen sich den traditionellen Handwerken an und stellen in kleinen Manufakturen regionale Produkte her. Gleich drei Nationale Naturlandschaften - früher sprach man eher von Großschutzgebieten - finden Platz in der Uckermark: der Naturpark Uckermärkische Seen, das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und schließlich der Auen-Nationalpark Unteres Odertal, Brandenburgs einziger Nationalpark überhaupt. Landrat Dietmar Schulze eröffnet um 10.30 Uhr auf der Hallenbühne mit der uckermärkischen Erntekönigin Johanna Mandelkow, Schwanenkönigin Cornelia Wielow und Tabakkönigin Jennifer Rauch sowie dem Vorsitzenden des Kreisbauernverbands Man-
fred Mesecke das Programm des Landkreises.

Für gute Unterhaltung sorgen die Band Almost 10 aus Templin, „Die Halbstarken der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule Friedrich Wilhelm von Redern aus Angermünde und die Band COS aus Schwedt/Oder. Das Publikum kann sich darüber hinaus auf die Tanzgruppe Phoenix, die Cheerleader des Uckermärkischen Boxvereins 1948 Schwedt e.V. und die Linedance-Gruppe Hot Boots freuen. Auch die Uckermärkischen Bühnen Schwedt werden in diesem Jahr auf der Bühne in der Brandenburg-Halle stehen und Auszüge aus dem neuen Stück „Grimm“ spielen.

Wie man ganz entspannt und weit ab vom Alltagsstress in die Uckermark eintauchen kann, wird Nadin Halser, Inhaberin von Liesje Trecking, berichten. Sie bietet Planwagentouren, Pferdewandern sowie Tagesfahrten mit der Kutsche an, bei denen man ganz auf sich allein gestellt ist und die Route wie auch die Pausen und Raststellen individuell planen kann.

Natürlich gehören zum Programm auch Produktpräsentationen und Verkostungen. Ob Käse von der Bauernkäserei Wolters, Liköre von der Brennerei am Dreiecksee oder Milchprodukte von der Hemme Milch GmbH – die Gäste werden viel über regionale Produkte aus der Uckermark erfahren, Produzenten kennenlernen und den einen oder anderen Happen probieren können. So bezog die Bauernkäserei Wolters wieder ihren Stand 108 und kann mit ihrem Uckerkaas und den anderen Produkten der Käserei auch in diesem Jahr begeistern. Den Stand 109 besetzt die Hemme Milch GmbH aus Schmargendorf, die 2016 zum ersten Mal in der Brandenburg-Halle zu finden war und einen zweiten Stand in der Halle 3.2 Erlebnisbauernhof hat. Mit seinem Milchmann-Konzept hat Geschäftsführer Gunnar Hemme weit über die Region Aufsehen erregt. Am Stand 107 der Uckermark werden an diesem Tag die Brennerei am Dreiecksee und Ucker-Ei vertreten sein. Sie stellen auch auf der Bühne ihre Eierlikörprodukte vor. Direkt neben der Bühne findet sich an diesem Tag das NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle, mit regionalen Erzeugnissen. Ganz neu dabei ist Cameroon Chocolate. Das Start-up aus Tantow in der Uckermark präsentiert seinen Kakaodrink Gucao mit Kakao und Guarana. Die Besucher können sich auf eine Verkostung an der Bühne freuen.

www.uckerkaas.de

www.hemme-milch.de

www.brennerei-am-dreiecksee.de

www.uckerei.de

www.blumberger-muehle.de

www.cameroon-chocolate.com

Schon zur Tradition geworden ist der Gemeinschaftsstand der Uckermark (Stand 107) in der Brandenburg-Halle 21A, der alljährlich von der Regionalmarke Uckermark organisiert wird. In diesem Jahr präsentieren sich im Wechsel zehn Unternehmen. Mit dabei sind der Wegguner Honighof aus Weggun, der Straußenhof Berkenlatten aus Gerswalde, die UM Fleisch und Wild GmbH aus Angermünde, der Marstall Boitzenburg aus dem Boitzenburger Land, die Bioland Rosenschule Uckermark aus Radekow, die Regionale Partnerschaft Barnim Uckermark e.V., die Chocolaterie Hammelspring aus Templin, die Brennerei am Dreiecksee aus Oberuckersee, die Ucker-Ei GmbH aus Nordwestuckermark, das NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle aus Angermünde und das Gut Gollin aus Templin.

Kontakt: Silvio Moritz, Investor Center Uckermark, mobil: 0151/ 12 78 15 94 sowie online: www.regionalmarke-uckermark.de und: www.ic-uckermark.de

Vierbeinige Uckermärker

Geputzt werden die inzwischen berühmten Uckermärker-Rinder von Delta aus Passow. Die gewichtigen Tiere sind der Blickfang gleich am Eingang in die Tierhalle 25. Die Grüne Woche ist auch eine Möglichkeit, Deutschlands jüngste Rinderrasse über den Rinderzuchtverband zu vermarkten.

www.rinderzucht-bb.de

Weitere uckermärkische Aussteller sind die Hohenfelder Rassekaninchenzüchter oder auch Hosch Industrie Klebstoff GmbH (Halle 11).

Pro-agro-Kochstudio

Sabrina Hufe vom Gasthaus zum Grünen Baum aus Boitzenburg kocht heute für die Gäste der Brandenburg-Halle Grünkohl-Boitzen-Burger.

www.boitzenburger.de

 Holger Böckner von The Poutine Kitchen aus Uckerland wird im Kochstudio Cheese Curds zubereiten.

www.thepoutinekitchen.de

Nationalpark Unteres Odertal: Singschwantage und Flussauenwoche

Am Stand 171 der Brandenburger Naturlandschaften werden heute Informationen zu Brandenburgs Nationalpark im Unteren Odertal gegeben. Der einzige Auen-Nationalpark Deutschlands hat sich aufgrund seiner reichhaltigen Fauna und Flora zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Die in den letzten Jahren ausgebaute touristische Infrastruktur ermöglicht nicht nur ausgedehnte Wanderungen durch das Tal sondern Radtouren entlang der Oder und geführte Kanutouren durch das Wasserlabyrinth.

Besonders anziehend und gewiss nicht nur für Ornithologen interessant sind die großen Ansammlungen von Wat- und Wasservögeln, wie zum Beispiel der Singschwäne in den ersten Monaten eines jeden Jahres. Aus diesem Grunde finden vom 2. bis 4. Februar die schon traditionellen 12. Singschwantage statt. Spezielle Informationen zum Programm erhalten Sie am Stand der Nationalen Naturlandschaften. Es gibt Hinweise und Tipps zur Anreise und Beobachtungsmöglichkeiten der sich bis etwa Ende März im Nationalpark Unteres Odertal aufhaltenden Vögel.

Ein weiterer Höhepunkt im Frühjahr 2018 ist die alljährlich stattfindende Flussauenwoche. Die speziellen Angebote innerhalb der 7. Flussauenwoche (7. bis 15. April) sind ebenfalls am Stand der Nationalen Naturlandschaften erhältlich.

Zudem wird erstmals der 28-seitige Veranstaltungskalender 2018 aus dem Nationalpark vorgestellt. Das Jahresprogramm wirbt für mehr als 50 Termine, vor allem an den Wochenenden mit ganz unterschiedlichen Angeboten vom Landschaftsjoga bis zur Hirschbrunft.

www.nationalpark-unteres-odertal.eu 

Medienkontakt und Bildbestellungen (kostenfrei) aus der Brandenburg-Halle

Presseassistentin: Dagmar Schott

Telefon Hallenbüro: 030/ 303 88 13 35

Mail: Dagmar.Schott@mlul.brandenburg.de

Pressesprecher: Dr. Jens-Uwe Schade

Mobil: 0172/ 392 72 02

Eine Orientierungshilfe über die Aussteller, das Programm und den Aufbau der Brandenburg-Halle bietet der vor Ort erhältliche Flyer.

Informationen im Internet unter: www.mlul.brandenburg.de/gruenewoche

Hier werden durch das Hallenteam tagesaktuelle Berichte, das Tagesprogramm und ausgewählte Fotos zum kostenlosen Downloaden platziert.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade