MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Förderung Ländliche Berufsbildung

Wer und was kann gefördert werden?

Auszubildender vor Tafel Neues Fenster: Bild - Auszubildender vor Tafel - vergrößern © MLUL / LVAT

Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Berufsbildung im ländlichen Raum – Richtlinie ländliche Berufsbildung (LBb-Richtlinie) vom 20. August 2015.

 

Zielsetzung

Mit dieser Förderung werden Ziele der nachhaltigen Entwicklung, des Umweltschutzes sowie der Erhaltung der Umweltqualität verfolgt.

Geeignet sind hierfür vor allem Maßnahmen zur Verbesserung von Kenntnissen über Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme sowie zur Verbesserung der Kenntnisse über ressourcenschonende, standort- und klimaangepasste Landbewirtschaftungstechniken und Anbau- und Tierhaltungsverfahren.

Die zu fördernden Vorhaben dienen insbesondere:

  • der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe,
  • der Verbesserung des Risikomanagements,
  • der Verbesserung von Kenntnissen über ressourcenschonende, standort- und klimaangepasste Landbewirtschaftungstechniken, Anbau- und Tierhaltungsverfahren,
  • der Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme,
  • der Qualitätsproduktion und Qualitätsmanagement, sowie
  • der Diversifizierung hin zu nicht landwirtschaftlichen Tätigkeiten.

Darüber hinaus tragen die Vorhaben zur Deckung des Fachkräftebedarfs in der Land- und Forstwirtschaft bei.

Wer kann gefördert werden?

Bildungsanbieter mit nachgewiesener Kompetenz für die Durchführung beruflicher Weiterbildung im Agrarbereich.

Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Die Dauer beträgt bei:

  • Bildungs- und Informationsvorhaben: mindestens 4 Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten
  • Exkursionen und Betriebsbesuchen: mindestens 4 Unterrichtsstunden; höchstens jedoch 5 Tage

Die Mindestteilnehmerzahl aus der Zielgruppe beträgt in der Regel bei:

  • Bildungs- und Informationsvorhaben: sechs Personen
  • Exkursionen: sechs Personen
  • Betriebsbesuchen: vier Personen

Was wird gefördert?

Vorbereitung und Durchführung von Vorhaben der Berufsbildung sowie Exkursionen und der Besuch land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, die nicht Lehrgänge oder Praktika, die Teile der normalen land-und forstwirtschaftlichen Berufsausbildung an land- und forstwirtschaftlichen Schulen des Sekundar- oder höheren Bereiches sind, insbesondere:

  1. Bildungs- und Informationsvorhaben (Schulungen, Seminare, Workshops, Informations-veranstaltungen) einschließlich der damit zusammenhängenden Erarbeitung und Bereitstellung von Informations- und Anschauungsmaterial
  2. Exkursionen und Betriebsbesuche einschließlich der damit zusammenhängenden Erarbeitung und Bereitstellung von Informations- und Anschauungsmaterial

Für Vorhaben nach Nr. 1 und Nr. 2 sind getrennte Anträge zu stellen, um
die getrennte Erfassung der Indikatoren zu ermöglichen.

Wie wird gefördert?

Der Fördersatz beträgt bis zu 85 Prozent der förderfähigen Ausgaben.

Wo ist der Antrag einzureichen?

Bei der Bewilligungsbehörde:

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF)
Regionalstelle Fürstenwalde
Rathausstr. 6
15517 Fürstenwalde

Wann ist der Antrag einzureichen?

2016: Anträge sind bis zum 15. Februar des laufenden Haushaltsjahres beim Landesamt einzureichen. Stehen weitere Haushaltsmittel zur Verfügung kann als weiterer Antragstermin der 15. Juni oder weitere Termine des laufenden Haushaltsjahres festgelegt und veröffentlicht werden.


Kontakt

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung

Referat 21 - Förderung, Ländlicher Raum
Anika Kotzan
E-Mail an Anika Kotzan
Tel.: 03361-554-337
Fax: 0331-27548-4005


Gabi Kietz
E-Mail an Gabi Kietz
Tel.: 03361-554-323
Fax: 0331-27548-4023


Kontakt

Referat 33 - Agrarbildung und -forschung, Agrarmarkt, Tierzucht
Sabine Baum
E-Mail an Sabine Baum
Tel.: 0331-866-7635
Fax: 0331-27548-7635